Bernhard Soldwisch - Verkaufsförderung

Verkaufsförderung, auch Sales Promotion genannt, ist eine Maßnahme in der Kommunikationspolitik. 

Mit Verkaufsförderung werden Kunden und Händler zum Kauf aktiviert durch Aktionen am Point of Sale, erklärt Bernhard Soldwisch. Der Unterschied zu klassischen Kommunikationsmaßnahmen ist der Anreiz zu einer Kaufhandlung. Hauptziele der Verkaufsförderung sind:

  • Aktion zum Kauf
  • Förderung von Erst-, und Wiederkäufern
  • Erhöhung des Bekanntheitsgrades. 

Es wird grob unterteilt in Handeslpromotion und Staff-Promotion. Handelspromotion bietet dem Handel und den Händlern den Antrieb, Produkt oder Dienstleistung zu kaufen oder in Anspruch zu nehmen um so den Abverkauf zu fördern. Die Staff-Promotion bietet eine erhöhte Motivation und den Anreiz zum direkten Einkauf. Die wichtigsten Funktionen der Verkaufsförderung sind: Dynamisierungsfunktion, Unterstützungsfunktion, Motivations- und Aktivierungsfunktion sowie die Ergänzungsfunktion. Durch die Sales-Promotion werden Marken, Produkte und Dienstleistungen erlebbar gemacht. Durch die Aufmerksamkeitsfunktion wird der Konsument und Händler emotional angesprochen und ist so empfänglicher für einen Verkaufsabschluss.

Beispiele für den Einsatz von Sales Promotion sind Messen, Musterschauveranstaltungen, Dekorationshilfen, kostenlose Proben, Gutscheine und Produkt- oder Dienstleistungsdemonstrationen, zählt Bernhard Soldwisch auf. Um erfolgreiche Verkaufsförderung durchzuführen ist es von immenser Wichtigkeit die Aktionen direkt am Verkaufsort durchzuführen. Im Geschäft, auf der Messe, direkt beim Konsumenten und Händler vor Ort oder durch Roadshows. So kommt das zu bewerbende Produkt ganz nah an den Kunden heran und kann durch emotionale und direkte Ansprache die größtmöglichen Erfolge erzielen. 
Im Vergleich zu Maßnahmen, die nur aus der Ferne wirken können, können die Aktionen in der Verkaufsförderung näher und direkter an den Kunden heran und haben so ein erhöhtes Aktions- und Kaufpotential, weiß Bernhard Soldwisch.